Kategorien
Block

Die 10 Aktiengesellschaften mit den größten Bitcoin-Portfolios

Die 10 Aktiengesellschaften mit den größten Bitcoin-Portfolios
Eine wachsende Zahl von Unternehmen kauft Bitcoin, darunter MicroStrategy, Tesla und Coinbase, die zusammen Milliarden in die Kryptowährung investiert haben.
Von Stephen Graves und Daniel Phillips

Investoren interessieren sich zunehmend für Bitcoin

Institutionelle Anleger kaufen zunehmend Bitcoin auf.
Mehrere große Unternehmen, darunter Tesla, Square und Coinbase, haben gemeinsam Kryptowährungen im Wert von Hunderten von Millionen Dollar gekauft. Doch man darf nicht vergessen das es auch genügend Alternativen zum Bitcoin gibt.

Viele Jahre lang galt die Vorstellung, dass börsennotierte Unternehmen Bitcoin für ihre Rücklagen kaufen könnten, als lächerlich. Die Top-Kryptowährung galt als zu volatil, zu unkonventionell, um von einem seriösen Unternehmen angenommen zu werden.

In den letzten anderthalb Jahren, angeheizt durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, wurde dieses Tabu gründlich gebrochen, und eine Reihe großer institutioneller Anleger kaufte Bitcoin auf. Die Schleusen öffneten sich erstmals, als das Cloud-Software-Unternehmen MicroStrategy im August und September 2020 Bitcoin im Wert von 425 Millionen Dollar kaufte. Andere folgten diesem Beispiel, darunter der Zahlungsabwickler Square und der Elektroautohersteller Tesla.

Für Anleger, die nicht bereit sind, Bitcoin selbst zu kaufen, kann der Kauf von Anteilen an börsennotierten Unternehmen, die Bitcoin halten, eine Möglichkeit sein, in den Vermögenswert einzusteigen, ohne sich selbst um die Verwahrung kümmern zu müssen. Einige Experten sind sogar der Meinung, dass der Umfang der Bitcoin-Käufe von MicroStrategy das Unternehmen de facto zu einem Bitcoin-ETF gemacht hat.

MicroStrategy

MicroStrategy, eine prominente Business-Analytics-Plattform, hat Bitcoin als primäres Reserve-Asset eingeführt.

Im Laufe des Jahres 2021 hat das Unternehmen, das mobile Software und Cloud-basierte Dienste herstellt, seine Bitcoin-Kauforgie fortgesetzt. Im Dezember 2021 hält das Unternehmen 124.391 BTC in Reserve, was einem Wert von über 5,8 Milliarden Dollar in BTC entspricht. MicroStrategy-CEO Michael Saylor sagte, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt jede Sekunde 1.000 Dollar in Bitcoin kaufte.

MicroStrategy hat weitere 1.914 Bitcoins für 94,2 Millionen Dollar in bar zu einem Durchschnittspreis von 49.229 Dollar pro #Bitcoin gekauft. Bis zum 29.12.21 haben wir ~124.391 Bitcoins für ~$3,75 Milliarden zu einem durchschnittlichen Preis von ~$30.159 pro Bitcoin erworben. $MSTRhttps://t.co/tNxDwaT8VD

– Michael Saylor⚡️ (@saylor) December 30, 2021

Im Gegensatz zu anderen CEOs, die sich in der Regel davor scheuen, über ihre persönlichen Investitionen zu sprechen, hat Saylor öffentlich gemacht, dass er persönlich 17.732 BTC hält – derzeit im Wert von über 832 Millionen Dollar.

Man verkauft seinen #bitcoin nicht. https://t.co/zMGyYU1iRp

– Michael Saylor⚡️ (@saylor) October 28, 2021

Laut den Daten von BitInfoCharts gehört Saylor damit zu den 100 größten Bitcoin-Besitzern – vorausgesetzt, er besitzt alles unter einer einzigen Adresse. Das ist eine Art Kehrtwende für den CEO von MicroStrategy, der 2013 behauptete, dass die Tage von Bitcoin gezählt seien.

Bitcoin-Verteilung nach Anzahl der Adressen
Bitcoin-Verteilung nach Anzahl der Adressen. Bild: BitInfoCharts
In der Silvesternacht 2020 gab Morgan Stanley bekannt, dass es 10,9 % von MicroStrategy erworben hat. Und MicroStrategy versucht, andere Unternehmen dazu zu bringen, in Bitcoin zu investieren; im Februar 2021 veranstaltete das Unternehmen während seiner World.Now-Konferenz einen Strang „Bitcoin for Corporations“, der darauf abzielte, Unternehmen mit dem Krypto-Asset vertraut zu machen.

Während der Konferenz erklärte Saylor, dass er mit einer „Lawine von Unternehmen“ rechnet, die ihre Bilanzen im kommenden Jahr in Bitcoin umwandeln.

In seiner Rede auf der Binance Blockchain Week erläuterte Saylor, warum er sich für Bitcoin und nicht für Gold als Reservewährung entschieden hat. „Die Rendite von Gold sah nicht annähernd so überzeugend aus wie die von Bitcoin“, sagte Saylor und fügte hinzu: „Wenn man in einem inflationären Umfeld nach einem nicht-fiatischen derivativen Wertaufbewahrungsmittel sucht, ist es logisch, dass man sich für Bitcoin als digitales Gold entscheidet.“